Verpackungen, Formteile und Dämmstoffe aus dem Ländle

Flapor

Wärmedämmung aus Styropor

Unter dem Markennamen Flapor produziert und vertreibt Flatz Wärmedämmung aus Styropor (EPS) für verschiedenste Anwendungen.

60-jährige Erfahrung und entsprechende wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass Flapor aufgrund seiner chemischen Beschaffenheit (reiner Kohlenwasserstoff, ohne jegliche Zusatzstoffe als Bindemittel) keinerlei Schadstoffe freisetzt und dass seine guten Eigenschaften über die gesamte Lebensdauer von Bauwerken 100-%ig erhalten bleiben.

Unsere Produkte sind auf der öbox des Vorarlberger Energieinstitutes gelistet, und erfüllen die Voraussetzungen für die Förderung gemäß „Ökologischer Wohnbau 2010”.

 

Die Umwelt bleibt sauber

  • 1 m3 Flapor (PS20) spart in 30 Jahren 2000 Liter Heizöl!
  • ökologische Amortisation bereits nach 1 Heizperiode

 

Die Kosten bleiben am Boden:

  • ökonomische Amortisation bereits nach 3 bis 4 Heizperioden

 

Hervorragende Eigenschaften mit Langzeitgarantie

  • hervorragende Langzeitdämmung durch Unempfindlichkeit gegen Feuchtigkeit
  • diffusionsoffen
  • alterungsbeständig
  • lebensmittelecht
  • Hervorragende Ökobilanz
  • FCKW-frei
  • Bestes Preis-/Leistungsverhältnis
  • Leichte Verarbeitung
  • 100 % stoffliche Wiederverwertbarkeit

 

Unsere werkseigene Produktionskontrolle garantiert die dauerhafte und gleichbleibende Qualität von Flapor-Dämmplatten. Ab 1. März 2003 müssen alle Produkte gemäß ÖNORM EN 13163 gekennzeichnet und den Anforderungen der ÖNORM B 6000 entsprechen.

Da die Qualitätsanforderungen der neuen CE-Normen teilweise unter den bisherigen der ÖNORM 6050 liegen, haben wir uns im Rahmen der GPH (Güteschutzgemeinschaft Polystyrol-Hartschaum), die wesentlich höheren Qualitätsanforderungen des GPH-Gütesiegels „GEPRÜFT-Styropor” einzuhalten, um den bestehenden Qualitätslevel zu sichern.

 

Gütezeichen Geprüft Styropor

Die gemäß ÖNORM EN 13163 nicht mehr vorgesehene Fremdüberwachung ist beim  Gütezeichen „GEPRÜFT-Styropor” wiederum verpflichtend vorgesehen. Somit ist die wichtige Qualitätssicherung durch Fremdüberwachung bei unseren Produkten wieder gewährleistet.

Ihr Ansprechpartner

Jürgen Mikschl

Leitung Verkauf Dämmplatten

T +43(0)5574/83290 321 F +43(0)5574/83290 305 j.mikschl@flatz.com
Ihr Ansprechpartner

Roland Gratzer

Verkauf und Produktionsplanung Dämmplatten

T +43(0)5574/83290 320 F +43(0)5574/83290 325 r.gratzer@flatz.com
Ihr Ansprechpartner

Benjamin Limberger

Verkauf und Disposition Dämmplatten

T +43(0)5574/83290 326 F +43(0)5574/83290 325 b.limberger@flatz.com
Ihr Ansprechpartner

Christina Klocker

Auftragsbearbeitung und Produktionsplanung Dämmplatten

T +43(0)5574/83290 426 F +43(0)5574/83290 325 c.klocker@flatz.com
Ihr Ansprechpartner

Pascal Erlach

Auftragsbearbeitung Dämmplatten

T +43(0)5574/83290 425 F +43(0)5574/83290 325 p.erlach@flatz.com

Produkte

Hier finden Sie sämtliche Datenblätter für die verschiedensten Anwendungen. Aufgrund unterschiedlicher länderspezifischer Kennzahlen bzw. Bezeichnungen sind die Datenblätter nach den verschiedenen Ländern unterteilt.

Zu den Datenblättern

Die vielseitigen Eigenschaften von Flapor-Dämmplatten ermöglichen optimale Anwendungen in allen wichtigen Bereichen:
Boden – Decke – Fassade – Flachdach – Steildach

Eine Übersicht über alle Produkte mit bauphysikalischen Eigenschaften finden Sie hier.

Formgeschäumte Perimeter-Dämmplatten – die optimale Lösung für Dämmung im Erdreich unter schwierigen Bedingungen.

Dämmplatten für die Perimeterdämmung sind aufgrund ihres Einsatzgebietes dem Erddruck und hoher Feuchtigkeit ausgesetzt. Damit die wärmedämmenden Eigenschaften auf Dauer erhalten bleiben, weisen die Automatenplatten eine hohe Festigkeit sowie geringe Feuchtigkeitsaufnahme auf. Der Begriff „Perimeter“ steht für die erdberührenden Bauteile eines Hauses.

Ausgangsmaterial für die Automatenplatte ist ein spezieller Rohstoff, dessen einzelne Kugeln mit einem wachsartigen Mantel umhüllt sind. Dieser Rohstoff wird vorgeschäumt in eine Plattenform gefüllt und dann in einem ausgereiften Produktionsprozess mit Wasserdampf verschweisst. Die auf diese Weise hergestellte FLAPOR-Perimeterplatte weist ein äusserst homogenes Gefüge sowie eine hohe Druckfestigkeit auf, ist gegen Feuchtigkeit unempfindlich und daher bestens für den Einsatz im Erdreich geeignet.

 

Die Vorteile der Perimeterdämmung:

  • Der Wärmeschutz ist nach individuellen Vorgaben dimensionierbar. Dämmschichtdicken bis 300 mm sind einlagig problemlos möglich.
  • Die Aussendämmung verhindert Wärmebrücken, insbesondere im Sockelbereich.
  • Schutz der Feuchtigkeitsabdichtung vor mechanischen Beschädigungen.
  • Bauphysikalisch richtige Schichtenfolge. Keine Dampfsperre erforderlich.
  • 100 % stofflich recyclebar.

Der beste Schutz vor Kälte und Kosten.

Bis zu 40 % der Heizenergie entweichen durch ungedämmte Fassaden ins Freie. Geld und Energie werden verschwendet, unnötige Schadstoffemissionen belasten die Umwelt. Dabei ist es im wahr-sten Sinn des Wortes leicht, sich all das zu ersparen: Mit FLAPOR bringen Sie die Energiebilanz Ihres Hauses in Ordnung und schaffen ein gesundes, behagliches Wohnklima – kühl im Sommer, gleichmäßig warm im Winter.

 

Vielschichtige Vorteile.

Der Wärmeschutz aus FLAPOR – Jahr für Jahr von Vorteil:

  • Die massive Wand übernimmt die Tragfunktion, gewährleistet den Brand- und Schallschutz und weist eine grosse speicherfähige Masse auf.
  • Die Dämmschicht reduziert die Transmissionswärmeverluste.
  • Und die äussere Schale bzw. Deckschicht schützt gegen Durchfeuchtung durch Niederschlag oder mechanische Beschädigung des Dämmstoffs.

Alles zusammen ergibt einen optimalen, langlebigen Wärmeschutz auf dem neuesten Stand der Technik.

Der Vollwärmeschutz.

  1. Beton/Mauerwerk
  2. eventuell vorhandener Putzuntergrund
  3. System-Klebemörtel
  4. flapor-Fassadendämmplatte EPS-F
  5. Dübel (bei Putzuntergrund) nach Anforderung des Systemlieferanten
  6. System-Armierung mit Textilglasgitter
  7. System-Grundierung
  8. System-Putzschicht
Slide 1 von 1

(EPS) Vollwärmeschutz zahlt sich aus.

  • Die Dämmstärke kann den Gegebenheiten und gewünschten Dämmwerten einfach angepasst werden.
  • Wanddicken und Fundamente werden auf das statische Mindestmass reduziert – weniger Bau- kosten, mehr Wohnfläche.
    • Durchgehende Dämmschicht – Wärmebrücken werden vermieden.
  • Angenehmes Wohnklima und geringe Heizkosten – ideal für Niedrigenergie- und Passivhäuser.
  • Höhere Oberflächentemperatur – bringt Behaglichkeit und vermeidet Schimmelpilze.
  • Einfach in der Verarbeitung – geringe Verlegekosten.
  • Im Neubau und in der Sanierung einsetzbar.

 

Die Kerndämmung.

Bei der Kerndämmung wird die Dämmschicht lückenlos und wärmebrückenfrei zwischen zwei Wandschalen eingebaut. Innen steht das tragende Mauerwerk, dann kommen die flapor Wärmedämmplatten und danach die verankerte Vormauerschale.

 

Die hinterlüftete Fassade.

Die Wärmedämmung der hinterlüfteten Fassade muss – wie bei der Kerndämmung – aus einem Material bestehen, das absolut formstabil und feuchtigkeitsunempfindlich ist: flapor Wärmedämmplatten verändern ihre Lage nicht, quellen nicht und garantieren beste Langzeit-Dämmeigenschaften. Daher bleibt auch der Hinterlüftungsabstand auf Dauer freigehalten.

 

Formgeschäumte Perimeter-Dämmplatten – die optimale Lösung für Dämmung im Erdreich unter schwierigen Bedingungen.

Dämmplatten für die Perimeterdämmung sind aufgrund ihres Einsatzgebietes dem Erddruck und hoher Feuchtigkeit ausgesetzt. Damit die wärmedämmenden Eigenschaften auf Dauer erhalten bleiben, weisen die Automatenplatten eine hohe Festigkeit sowie geringe Feuchtigkeitsaufnahme auf. Der Begriff „Perimeter“ steht für die erdberührenden Bauteile eines Hauses.

Ausgangsmaterial für die Automatenplatte ist ein spezieller Rohstoff, dessen einzelne Kugeln mit einem wachsartigen Mantel umhüllt sind. Dieser Rohstoff wird vorgeschäumt in eine Plattenform gefüllt und dann in einem ausgereiften Produktionsprozess mit Wasserdampf verschweisst. Die auf diese Weise hergestellte FLAPOR-Perimeterplatte weist ein äusserst homogenes Gefüge sowie eine hohe Druckfestigkeit auf, ist gegen Feuchtigkeit unempfindlich und daher bestens für den Einsatz im Erdreich geeignet.

 

Die Vorteile der Perimeterdämmung:

  • Der Wärmeschutz ist nach individuellen Vorgaben dimensionierbar. Dämmschichtdicken bis 300 mm sind einlagig problemlos möglich.
  • Die Aussendämmung verhindert Wärmebrücken, insbesondere im Sockelbereich.
  • Schutz der Feuchtigkeitsabdichtung vor mechanischen Beschädigungen.
  • Bauphysikalisch richtige Schichtenfolge. Keine Dampfsperre erforderlich.
  • 100 % stofflich recyclebar.

Von Grund auf wohnlicher.

Optimale Wärmedämmung im Haus ist das Gebot der Stunde. Doch die Anforderungen an den Dämmstoff sind – in Bezug auf Type und Dicke – je nach Einbausituation höchst unterschiedlich. Die Dämmung der Bodenplatte bedarf daher eines Materials, das flexibel und vielfältig einsetzbar ist:
FLAPOR. Denn damit lässt Sie die Kälte kalt.

Wärmedämmung Boden über Erdreich.

  1. Bodenbelag
  2. Estrich
  3. PE-Folie
  4. flapor-Wärmedämmplatten EPS-W20, zweilagig
  5. Sandausgleich
  6. Feuchtigkeitsisolierung

Die FLAPOR-Wärmedämmplatte EPS-W20 – entwickelt für Wärmedämmung unter Belastung – sichert die optimale Dämmung von Fussböden zum Erdreich, wo ganzjährig Temperaturen von nur 8 bis 12 °C auftreten. Daher macht eine entsprechend dicke FLAPOR-Wärmedämmung das Haus von Grund auf wohnlicher.

Slide 1 von 1

Auf Schritt und Tritt mehr Ruhe.

Nicht nur gegen Wärmeverlust, sondern auch als „Ruhekissen“ gegen Lärm eignet sich FLAPOR her-vorragend: Integriert in die Fussbodenkonstruktion der Zwischengeschossdecken, schlucken Trittschalldämmplatten aus FLAPOR den Trittschall. Und: Sie sind elastisch, hoch belastbar sowie einfach und rasch im schwimmenden Estrich zu verlegen. flapor kann man eben ruhig vertrauen.

Die Trittschalldämmung.

  1. Estrich
  2. PE-Folie
  3. flapor-Trittschalldämmplatten EPS-T
  4. Winkelrandstreifen
  5. Sandausgleich

Wichtigste Voraussetzung für die einwandfreie Funktion der Trittschalldämmung ist die Vermeidung von Schallbrücken zwischen Estrich und angrenzendem Mauerwerk.

Slide 1 von 1

Die Vorteile von Trittschalldämmplatten:

  • geringe Zusammendrückungen
  • für sämtliche Verkehrslasten im Wohnbau geeignet
  • seit Jahrzehnten im Hochbau bewährt
  • feuchtigkeitsunempfindlich
  • leicht zu verlegen
  • hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis

 

Verarbeitungsempfehlung Estrich

(Quelle GPH)

 

1.) Deckenoberfläche vorbereiten

Die Rohdecke ist vor Beginn der Trittschalldämmarbeiten von Verschmutzungen gründlich zu reinigen. Hervorstehende Betonteile oder Bewehrungseisen sowie Mörtelpatzen müssen entfernt werden. Wenn erforderlich kann auch ein Sandbett oder FLAPORplus EPS-W20 als Ausgleichsschicht aufgebracht werden. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, Installationsleitungen zwischen bzw. in
FLAPORplus EPS-W20-Platten zu verlegen. Wird mit einer Durchfeuchtung der Dämmplatten nach unten gerechnet, ist eine Feuchtigkeitsabdichtung oder eine PE-Schaumfolie auf die Decke aufzubringen.

 

2.) Randstreifen verlegen

PE-Randstreifen ringsum an der Wand aufstellen (Schallbrücken vermeiden).

 

3.) Dämmplatten verlegen

In einer Ecke beginnend, die Platten reihenweise lose auslegen. FLAPOR EPS-T Trittschalldämmung dabei stoßen, um Schallbrücken zu verhindern. Im Verband mit versetzten Stoßfugen verlegen, wobei wechselweise mit ganzen und halben Platten begonnen wird.

 

4.) Trennschicht verlegen

Die verlegten Dämmplatten mit einer Trennschicht abdecken. Die Trennschichtbahnen müssen einander mindestens 10 cm überlappen und an allen Wandseiten bis zur Oberkante der PE-Randstreifen hochgezogen werden.

 

5.) Estrich aufbringen

Estrich gemäß Herstellerangaben aufbringen.

flapor unterm Dach. Heizkosten im Keller.

Je nach Gebäudegeometrie kann der Wärmeverlust der obersten Geschossdecke bei Einfamilienhäusern bis zu 30 % betragen. Mit FLAPOR-Wärmedämmplatten EPS-W20 sind – in Verbindung mit einem 6 cm dicken Estrich – beliebig hohe Dämmdicken ohne Einschränkung einer später geänderten Nutzung möglich. FLAPOR hält also die Heizkosten auch oben ganz unten.

Wärmedämmung oberste Geschossdecke.

  1. Estrich oder Brandschutzplatte
  2. PE-Folie (bei Estrich)
  3. flapor-Wärmedämmplatten EPS-W20, zweilagig
  4. Sandausgleich, Dampfbremse
Slide 1 von 1

Verarbeitungsempfehlung oberste Geschossdecke

(Quelle GPH)

Ungedämmte Decken und Böden sind verantwortlich für höhe Wärmeverluste und das unangenehme Gefühl, dass manche Räume nie richtig warm werden. Die Wärmedämmplatte FLAPORplus EPS-W20 – entwickelt für Wärmdedämmung unter Belastung – sichert die optimale Dämmung von Böden und Decken zum Erdreich oder zu unbeheizten Räumen. Sie schützt zum Beispiel Wirtschaftsräume oder Hobbykeller vor unnötigen Wärmeverlusten. Die Verlegung sollte zweilagig mit versetzten Stößen erfolgen. Eine Dampfbremse ist zu empfehlen, jedoch nicht zwingend notwendig.

Die richtige Dämmung erkennt man schon von Weitem.

Ob das Dach gut gedämmt ist, erkennt man im Winter auf den ersten Blick: Bleibt der Schnee am Dach liegen, ist alles in Ordnung. Schmilzt er, fehlt vermutlich die richtige Wärmedämmung: FLAPOR – der ideale Dämmstoff für die Dämmung von geneigten Dächern und Dachgeschossausbauten.

Gerade bei einer Dachgeschosswohnung ist umfassender Wärmeschutz besonders wichtig, weil der überwiegende Teil der Wände der Außentemperatur ausgesetzt ist: FLAPOR reduziert die Wärmeverluste auf einen Bruchteil. Außerdem ist FLAPOR als federleichtes Material einfach zu transportieren – ein Vorteil, der besonders beim Dachausbau ins Gewicht fällt. Und: es ist besonders kostengünstig. Wer beim Dachausbau wirtschaftlich denkt, setzt deshalb auf hohe Dämmstoffdicken.

 

Zwischensparrendämmung.

Die moderne Zwischensparrendämmung mit FLAPOR kommt ohne Dämmstoffüberlüftung aus. Die Vorteile: angenehme Verarbeitung, formstabile Dämmschicht und eine ideale Unterkonstruktion für den Innenausbau. Zwischen und unter den Sparren werden FLAPOR-Wärmedämmplatten EPS-W15 oder EPS-W20 verwendet, wobei eine zweilagige Verlegung mit versetzten Stössen das Erreichen einer winddichten Dämmstofflage erleichtert. So sparen Sie eine Menge Heizkosten.

Die Aufsparrendämmung.

Die Wärmedämmung aussenseitig der Sparren kann nicht nur beim Neubau, sondern auch bei Sanierungen, z.B. wenn das Dach neu gedeckt werden soll, erfolgen. Die hohe Druckfestigkeit der FLAPOR-Aufsparren-Dämmelemente ermöglicht es, die gesamte Wärmedämmung auf die Sparren zu montieren. Dabei wird im Gegensatz zur Vollsparrendämmung eine homogene Dämmdicke über die gesamte Dachfläche erreicht. Das Tragwerk des Dachstuhls bleibt sichtbar und kann für gestalterische Zwecke genutzt werden.

  1. Eindeckung
  2. Dachlattung
  3. Konterlattung
  4. flapor-Aufsparren-Dämmelement
  5. Vordeckung (luftdicht)
  6. Vollschalung
  7. Sparren
Slide 1 von 1

Besser Dämmen, Energie sparen.

Draußen Eis und Schnee, drinnen behaglich warm: Das Dach ist gut gedämmt – mit dieser modernen Zwischensparrendämmung kann der Gesamt-Wärmeverlust eines Hauses bis auf einen Bruchteil (U-Wert 0,14 [W/m²K]) reduziert werden. Wärmedämmung zwischen den Sparren ist die platzsparendste Art, Energie zu sparen.

 

Die moderne Zwischensparrendämmung.

Bietet viele Vorteile: Keine Kältebrücken, Winddichtheit, platzsparend, stabile Unterkonstruktion für den Innenausbau.

 

U-Wert = 0,14 [W/m²K]

flaporplus EPS-W20

Dämmstärke 200 mm

 

Mit etwas handwerklichem Geschick kann praktisch jeder diese Arbeit erledigen. Es ist die technisch einfachste Lösung. Keine Angst, weder teures noch gefährliches Spezialwerkzeug ist dafür erforderlich, sondern lediglich ein großes, scharfes Messer, ein Fuchsschwanz, dazu Hammer und verzinkte Nägel.

Das Ausgangsformat der Keilplatten beträgt 1000 x 625 mm. Durch Verschieben der Dämmkeile gegeneinander lassen sich alle gängigen Sparrenabstände einstellen.

Bestens bedacht.

Flachdächer können von zunächst „funktionslosen“ Flächen zu wertvollen Erholungsräumen umgestaltet werden – zum Beispiel durch Anlegen einer Dachbegrünung. Der dauerhafte Erfolg dieser Lösung hängt allerdings von der Qualität des Dämmstoffes ab. Die FLAPOR-Wärmedämmplatten EPS-W20, EPS-W25 und EPS-W30 auf massiver Betonunterlage haben sich seit Jahrzehnten bei Flachdächern bewährt und bieten optimale Dichtheit bei hervorragenden Dämmwerten.

Die Unterkonstruktion hat im Gebrauchszustand ein durchgehendes Gefälle von mindestens 1° (1,8 %) aufzuweisen. Gefällelose Dächer entsprechen nicht der ÖNORM B 2220.

 

Das Gefälle kann durch folgende Massnahmen hergestellt werden:

  • geneigte Ausführung der Unterkonstruktion
  • spezielle flapor-Gefälledämmplatten
  • Gefällebeton

Flachdach mit Gefälledämmplatten.

  1. Oberflächenschutzschicht (Rundkiesel, Betonplatte)
  2. Vlies oder Schutz-Drainagebahn
  3. Dachbahn
  4. flapor-Gefälledämmplatten EPS-W20/25/30
  5. Dampfsperre
  6. Unterkonstruktion
Slide 1 von 1

flaporplus

Wer saniert, kann mit energieeffizienten Maßnahmen seine Heizkosten erheblich reduzieren. Mit einem neuartigen Dämmstoff ist es dem Verpackungs- und Dämmprofi Flatz jetzt gelungen, einen Dämmstoff zu entwickeln, der gerade für die Wohnraumsanierung entscheidende Vorteile mitbringt.

Weiterlesen

flapor Anwendungen

Hinter perfekt gedämmten Mauern fühlt man sich immer wohl. Ob bei Kälte, Hitze oder Lärm. Flapor von Flatz ist der ideale Dämmstoff für den Bau. Gefertigt aus Styropor, setzen Flapor-Dämmplatten keinerlei Schadstoffe frei. Die Umwelt bleibt sauber und die Dämmwirkung ist über die gesamte Lebensdauer des Bauwerkes zu 100 % garantiert.

Weiterlesen

flapor Produktion

Schritt für Schritt zur Styropor-Dämmplatte. Vom Vorschäumen übers Ausschäumen bis zur finalen Verarbeitung.

Weiterlesen

flapor Logistik

Vor allem am Bau ist der Faktor Zeit entscheidend. Unsere drei vollautomatischen Hochregallager für über 14.000 Paletten und 4.000 m3 EPS-Blöcke sowie unsere 21 LKW-Züge ermöglichen es uns, Ihnen die gewünschte Ware rechtzeitig und schnell zu liefern.

Weiterlesen

flapor Bauphysik

Von Laien werden oft Vorurteile gegen Styropor behauptet, diese sind allerdings leicht zu widerlegen. Somit ist flapor ein Dämmstoff, dem Sie vertrauen können.

Weiterlesen

flapor Recycling

Die Umwelt hat bei UNS oberste Priorität. Daher wird schon bei der Produktion auf effizienten Einsatz von Rohstoffen geachtet. Der Einsatz von EPP in den verschiedensten Bereichen ist unumstritten. Neben den ökologischen zu bevorzugenden Möglichkeiten einer stofflichen Verwertung ist EPP durch den hohen Heizwert und die problem- und rückstandslose Verbrennung auch für die thermische Verwertung (Müllverbrennung) bestens geeignet.

Weiterlesen

Downloads

Flatz GmbH

Werk 2 (Wellpappe, Ziehdosen)

Scheibenstr. 20, A-6923 Lauterach

T +43 (0)5574 / 83290-0 F +43 (0)5574 / 83290-205 wellpappe@flatz.com

Werk 3 (Formteile EPS, Flapor)

Funkenstr. 6, A-6923 Lauterach

T +43 (0)5574 / 83290-0 F +43 (0)5574 / 83290-305 formteile@flatz.com

Werk 4 (Formteile EPP, Flapor)

Funkenstr. 11, A-6923 Lauterach

T +43 (0)5574 / 83290-0 F +43 (0)5574 / 83290-405 flapor@flatz.com